Meyrink Gustav

Doch in wem einmal die ursachlose FREUDE eingezogen ist, der hat hinfort das ewige Leben.
Denn er ist vereint mit dem „ICH“, das den Tod nicht kennt, der ist immer Freude.
Aber die Freude will gelernt sein, sie will ersehnt sein, aber was die Menschen ersehnen,
ist nicht die Freude, sondern – der Anlaß zur Freude.
Nach ihm gieren sie und nicht nach der Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.