geistreiche Sprüche, Zitaten und Weisheiten

„Schreibe einen klugen Satz und Dein Name wird ewig leben“

Unbekannt

A

„Das Geld ist für den Tausch entstanden,
der Zins aber weist ihm die Bestimmung an, sich durch sich selbst zu vermehren.
Daher widerstreitet auch diese Erwerbsweise unter allen am weitesten dem Naturrecht.“
Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein,
im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.
Aristoteles (384-322 v. Chr.), griechischer Philosoph
* * *
„Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt!“
Mark Aurel (121-180), römischer Kaiser
* * *

Das Herz des Unwissenden ist hinter seiner Zunge,
und die Zunge des Wissenden ist hinter seinem Herzen.
Imam Ali
* * *
Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen,
ist die Tatsache, daß sie es von anderen haben wollen.
Konrad Adenauer
* * *

B

Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl,
während des Krieges und nach der Jagd.
Otto Fürst von Bismarck (1815-1898), deutscher Staatsmann
* * *
Es ist eine Krankheit der Menschen, daß sie ihr eigenes Feld vernachlässigen
um in den Feldern der anderen nach Unkraut zu suchen.
Vicky Baum
* * *
„Man muß nicht unbedingt das Licht des anderen ausblasen,
um das eigene Licht leuchten zu lassen.“
Phil Borman
* * *
„Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.“
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist
* * *
Ein geistreicher Mensch wäre oft recht in Verlegenheit
ohne die Gesellschaft der Dummköpfe.
François Duc de La Rochefoucauld
* * *
„Umarme das Leben – und das Leben umarmt Dich“
Hannelore Bruckner
* * *
Die Erfindungen für Menschen werden unterdrückt,
die Erfindungen gegen sie gefördert.
Bertolt Brecht
* * *

C

„Der Mensch glaubt nur das, was er sich wünscht.“
Julius Cäsar
* * *
„Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken
haben einen belächelnswerten Anfang.“
Albert Camus (1913-1960), Schriftsteller und Philosoph
* * *
„Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst.“
Matthias Claudius (1740-1815), deutscher Dichter
* * *
Erfahrungen sammelt man wie Pilze: einzeln und mit dem Gefühl,
daß die Sache nicht ganz geheuer ist.
Erskine Caldwell
* * *
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.
Samuel Taylor Coleridge
* * *

D

Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel.
Charles Darwin
* * *
Tu soviel Gutes, wie Du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber.
Charles Dickens (engl. Schriftsteller, 1812-1870)
* * *
Humor hat viel mit Verstand zu tun.
Helmut Dietl
* * *
Es gibt Menschen, vor denen man nicht sagen kann, daß sie Gott fürchten,
sondern sagen muß, daß sie Angst vor ihm haben.
Denis Diderot Schriftsteller u. Philosoph, 1713-1784
* * *
Nur wenige Führungskräfte sehen ein, daß sie letztendlich nur eine Person führen müssen.
Diese Person sind sie selbst.
Peter F. Drucker Managementprofessor
* * *

E

Der Kluge geht zum Brunnen bis ES spricht.
ES
* * *
Hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine Saint-Exupery, Der kleine Prinz
* * *
Der Klügere gibt nach – Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen.
Verstand besteht nicht nur im Wissen, sondern auch in der Fähigkeit, Wissen in die Tat umzusetzen.
Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten, sondern jene, die ausweichen.
Die meiste Nachsicht übt der, der die wenigste braucht.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Schriftstellerin
* * *
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: 1.) Das Universum und 2.) Die Dummheit der Menschen,
wobei ich beim Universum meine Zweifel habe.
Wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann,
ist seelisch bereits tot.
Ich weiss nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen,
wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.
Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele.
Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen,
wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.
Albert Einstein (1879-1955), deutscher Physiker
* * *
„Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das,
was man mit Würde zu entbehren weiß.“
„Wem genug zuwenig ist, dem ist nichts genug.“
„Wenn du einen Menschen glücklich machen willst, dann füge nichts seinem Reichtum hinzu,
sondern nimm ihm einige von seinen Wünschen.“
„Lebe heute, vergiß die Sorgen der Vergangenheit.“
Epikur von Samos (341-270 v. Chr.), griechischer Philosoph
* * *
Gott allein ist; denn alle Dinge sind in Gott und von Gott.
Ausserhalb seiner und ohne ihn ist in Wahrheit nichts.
Meister Eckhart
* * *
Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.
Ralph Waldo Emerson
* * *

F

Um Erfolg zu haben, mußt du den Standpunkt des anderen annehmen
und die Dinge mit seinen Augen betrachten.
Henry Ford
* * *
Der wahre Freund weist uns auf unsere Fehler hin, der falsche weist die anderen darauf hin.
C.J. Wijnaendts Francken
* * *
Arbeit ist etwas Unnatürliches; allein die Faulheit ist göttlich!
Anatole France, Schriftsteller 1844-1924
* * *
Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten, noch vor dem Kaiser kriechen.
Es gibt Augenblicke, in denen man nicht nur sehen, sondern ein Auge zudrücken muß.
Benjamin Franklin
* * *
Geist ist die Voraussetzung der Langeweile.
Max Frisch
* * *

G

Mancher Mensch hat ein grosses Feuer in seiner Seele,
und niemand kommt, um sich daran zu wärmen.
Vincent van Gogh
* * *
Jeder Irrtum hat drei Stufen: Auf der ersten wird er ins Leben gerufen,
auf der zweiten will man ihn nicht eingestehen, auf der dritten macht nichts ihn ungeschehen.
Willst du die Bescheidenheit des Bescheidenen prüfen,
so forsche nicht, ob er Beifall verschmäht, sondern ob er den Tadel erträgt.
Franz Grillparzer
* * *
Nur im Urlaub gibt es die ewige Liebe für vierzehn Tage.
Uschi Glas
* * *
Alle unsere Steitereien entstehen daraus, daß einer dem anderen seine Meinung aufzwingen will.
Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.
Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
Mahatma Gandhi
* * *

H

Bei Tage ist es kinderleicht, die Dinge nüchtern und unsentimental zu sehen.
Nachts ist das eine ganz andere Geschichte.
Ernest Hemingway
* * *
Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.
Nichts ist mächtiger als eine Idee zur richtigen Zeit.
Victor Hugo
* * *
Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden
und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.
Hermann Hesse
* * *
Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immer noch General Motors,
General Electric und General Food.
Bob Hope
* * *
In dieser verräterischen Welt ist nichts Wahrheit ist nichts Lüge
alles ist wie die Farbe des Glases durch das man es sieht.
Dune Bd.2, Herbert
* * *
Es ist durchaus nicht dasselbe, die Wahrheit über sich zu wissen
oder sie von anderen hören zu müssen.
Aldous Huxley
* * *
Ein Scherz, ein lachendes Wort entscheidet über größte Dinge oft treffender als Ernst und Schärfe.
Horaz
* * *
Das Lesen im Bett zeugt von völliger Hingabe an die Kunst:
Man überläßt es dem Dichter, wann man einschläft.
Ernst R. Hauschka
* * *

I

Wir glauben, Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns.
Eugène Ionesco
* * *

J

Der Glaube versetzt Berge, der Zweifel erklettert sie.
Friedrich Georg Jünger (dt. Schriftsteller, 1898-1977)
* * *
Fanatismus findet sich nur bei solchen, die einen inneren Zweifel zu übertonen versuchen.
Carl Gustav Jung (schweiz. Psychoanalytiker, 1875-1961)
* * *
Im Unglück lernt man sich selbst am besten kennen,
weil man nicht mehr durch Freunde abgelenkt wird.
Samuel Johnson
* * *
Zusammen mit der Moral eines Volkes geht auch sein Schaffensdrang verloren.
Thomas Jefferson
* * *
Der menschliche Verstand ist in der Praxis nicht verläßlich,
am wenigsten in größter Not.
Karl Jaspers
* * *

K

Politik ist wie Steilwandfahren. Man muß ständig Vollgas geben, sonst stürzt man ab.
Klaus Kinkel
* * *
Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern wie man alt wird.
Heidi Kabel
* * *
Darauf kommt es an, wenn einem ein Schwert in die Seele schneidet:
ruhig blicken, kein Blut verlieren. Die Kälte des Schwertes mit der Kälte des Steines aufnehmen
und an dem Stich nach dem Stich unverwundbar werden.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug.
Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
* * *
„Kein Mensch ist so wichtig, wie er sich nimmt.“
„Um sich wirklich frei zu fühlen, braucht der Mensch 3 Dinge:
Seine Selbstgewählte Religion, hohes Selbstbewußtsein in seine eigenen Fähigkeiten
zum Denken und Handeln, sowie freie Verfügungsgewalt über sein verdientes Geld.
„Immanuel Kant (1724-1804), deutscher Philosoph
* * *
Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar
stärkste Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott.
Karl Kraus
* * *

L

Die Gefährdung der heutigen Menschheit entspringt nicht so sehr ihrer Macht,
physikalische Vorgänge zu beherrschen, als ihrer Ohnmacht,
das soziale Geschehen vernünftig zu lenken.
Konrad Lorenz
* * *
Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
Abraham Lincoln
* * *
Manche Kritiker fassen jene Autoren am härtesten an,
deren Bücher sie überhaupt nicht angefaßt haben.
Gabriel Laub
* * *

M

Wer nicht weiß, was er selbst will, muß wenigstens wissen, was die anderen wollen.
Robert Musil
* * *
Der wahre Zweck eines Buches ist es,
den Geist hinterrücks zum eigenen Denken zu verleiten.
Christopher D. Morley
* * *
Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.
Thomas Mann
* * *
Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte,
durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.
Ein Kunstwerk schön finden heißt, den Menschen lieben,
der es hervorbrachte.
Christian Morgenstern
* * *
Trost und Rat sind oft die Abwehr eines Nichtbetroffenen
gegen das Leid eines Betroffenen.
Ludwig Marcuse
* * *
Für seine Arbeit muß man Zustimmung suchen, aber niemals Beifall.
Charles-Louis de Montesquieu
* * *
Doch in wem einmal die ursachlose FREUDE eingezogen ist, der hat hinfort das ewige Leben.
Denn er ist vereint mit dem „ICH“, das den Tod nicht kennt, der ist immer Freude.
Aber die Freude will gelernt sein, sie will ersehnt sein, aber was die Menschen ersehnen,
ist nicht die Freude, sondern – der Anlaß zur Freude.
Nach ihm gieren sie und nicht nach der Freude.
Gustav Meyrink
* * *

N

Alle Vorurteile kommen aus den Eingeweiden.
In Wahrheit heißt etwas wollen, ein Experiment machen, um zu erfahren, was wir können.
Friedrich Nietzsche
* * *
Denke positiv; denke negativ; es ist einerlei.
Denn nicht dein Denken bestimmt dein Glück, sondern dein Herz.
Wenn du wahrhaft positiv denken willst,
so übe dich nicht im Zurechtbiegen deiner Gedanken,
sondern darin, dein Herz zu öffnen.
Nur das wandelt.“
aus: Safi Nidiaye, Die Stimme des Herzens
* * *

P

Man soll den Menschen nie sagen, wie sie etwas tun sollen, sondern nur, was sie tun sollen. Dann wird ihr Einfallsreichtum einen verblüffen.
George Patton
* * *
Je höher die Rechthaberei in einem Menschen steigt, desto seltener hat er recht, das heißt, desto seltener stimmen seine Aussagen und Behauptungen mit der Wahrheit überein.
Johann Heinrich Pestalozzi
* * *

R

Die, die sich dumm stellen, sind gefährlicher als die, die dumm sind.
Manfred Rommel
* * *
Es ist unmöglich, dem Augenblick zu leben.
Man steht immer mit einem Bein in der Vergangenheit, mit dem anderen in der Zukunft.
Jules Romains
* * *
Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten;
an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen.
Jean-Jaques Rousseau
* * *

S

Jedes Ding wird mit mehr Genuß erjagt als genossen.
Die beste Wärterin der Natur ist Ruhe.
William Shakespeare
* * *
Ethik kann so wenig zur Tugend verhelfen,
als eine vollständige Ästhetik lehren kann, Kunstwerke hervorzubringen.
Ein geistreicher Mensch hat, in gänzlicher Einsamkeit an
seinen eigenen Gedanken und Phantasien vortreffliche Unterhaltung.
Das Geld gleicht dem Seewasser.
Je mehr davon getrunken wird, desto durstiger wird man.
Arthur Schopenhauer
* * *
Die meisten Menschen sind wie Stecknadeln:
Nicht der Kopf ist das Wichtigste an ihnen.
Jonathan Swift
* * *
Die Zeit wird kommen, wo unsere Nachkommen sich wundern,
daß wir so offenbare Dinge nicht gewußt haben.
Lucius Annaeus Seneca
* * *
Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen,
die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen.
Sokrates
* * *
Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir nicht wagen,
uns so herzlich zu geben, wie wir sind.
Albert Schweitzer
* * *
Miteinander zu sprechen ist besser als gegeneinander zu schweigen.
Ignazio Silone
* * *

T

Krieg ist das Ergebnis von Politik,
und deswegen mische ich mich da nicht ein, das ist alles.
Mutter Teresa
* * *

U

Internationales Recht ist das, was der Übeltäter mißachtet,
während der Rechtschaffene ablehnt, es mit Gewalt durchzusetzen.
Leon Uris
* * *

W

Wenn man mir zustimmt, habe ich immer das Gefühl, im Unrecht zu sein.
Oscar Wilde
* * *
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Herbert George Wells