Leben, Arbeiten und Kunst der Plejadier

Aus dem Buch „Die Wahrheit über die Plejaden“ von Billy Meier.
Ob Wahrheit oder nicht, interessante Gedanken sind es :o)

Arbeitsmethoden

Bei den Plejadiern auf Erra ist jeder Erwachsene wie Jugendliche verpflichtet, täglich zwei Stunden fur die Allgemeinheit zu arbeiten, und zwar unentgeltlich.
Der Arbeitsplatz und die Arbeit sowie die Arbeitszeit sind nicht festgelegt, sondern können von Tag zu Tag nach Belieben gewechselt werden.
Es gilt also keine Vorschrift, nach der sich jemand zu richten hätte.
Jeder Mensch betrachtet es als seine Pflicht, täglich das erforderliche Arbeitspensum zu erledigen, je nach dem, welche Tätigkeit ihm gerade zusagt.
Der Gemeinschaftssinn ist bei den Plejadiern stark ausgeprägt, so daß sich niemand vor der täglichen Zweistundenarbeit drückt.

So können je nach Belieben Garten- und Arbeiten auf dem Land oder Tätigkeiten in Produktionsstätten ausgeübt werden, wobei diese in der Regel nur eine Kontrolle darstellen, was natürlich nicht bedeutet, daß nicht auch handwerkliche und forschungsmäßige Arbeiten ausgeführt werden müssen, die für Roboter und Androiden tabu sind und ausschließlich in den Bereich menschlicher Kompetenz und Intelligenz fallen.
Die eigentlichen körperlichen Arbeiten werden, durch Roboter, Androiden und
Multi-Duplikatoren erledigt.
Da die Wahl der täglichen Arbeit, der Arbeitszeit und des Arbeitsortes jedem Menschen freigestellt ist, fliegen die Plejadier auf Erra oft sehr weit über Land, um dann irgendwo, wo es ihnen gefällt, zu landen und in einem Industriebetrieb oder im Garten- beziehungsweise Landwirtschaftsbau mitzuarbeiten, um das Zweistundenpensum zu erfüllen.

In dieser Form bereisen die Erraner ihren gesamten Planeten, denn diese Arbeitsregelung gilt für ihre ganze Welt. Dieses Prinzip dient zur Förderung des Zusammenlebens größerer Gemeinschaften und zur planetaren Cemeinschaft, wobei viele planetenweite Freundschaften geschlossen werden, der Nächstenliebe Genüge getan und die Harmonie unter der Gesamtbevölkerung gepflegt wird.
Nach der Erledigung der Zweistundenarbeitspflicht steht es jedem völlig frei, seine restliche Zeit nach Belieben einzuteilen.

Dabei ist es aber nicht so, daß sie sich auf die faule Haut legen, sondern sie nutzen die Zeit für die verschiedensten sinnvollen Tätigkeiten. Bei den Plejadiern ist es keine Seltenheit, daß jemand bis zu dreißig verschiedene Wissensgebiete studiert beziehungsweise Berufe erlernt, die während des durchschnittlichen Lebens von 1000 Jahren vielfach in der Praxis Anwendung finden.

lm übrigen sei noch gesagt, daß die Plejadier jede Art manueller Tätigkeit als unbedingt notwendig erachten, um in der geistigen und bewußtseinsmäßigen Entwicklung voranzukommen, weil nur ein ausgewogenes Maß geistiger und physischer Tätigkeit den erforderlichen und lebensnotwendigen Ausgleich schafft.

Aus diesem Grunde werden täglich mindestens zwei Stunden lang auch manuell-körperliche Tätigkeiten aller Art ausgeführt, sozusagen als Gegengewicht bzw. Ausgleich
zur geistigen Betätigung.

In einem entsprechenden Vergleich erklärte Quetzal einmal, daß das Gros der Erdenmenschheit hinsichtlich ihrer geistig-bewußtseinsmäßigen Entwicklung durchschnittlich elf Stunden manuelle Arbeit benötige, während es bei den Plejadiern nur noch zwei Stunden seien. Der Erdenmensch sei mit seiner Bewußtseinsentwicklung noch nicht so weit fortgeschritten, daß er mehr Freizeit verkrafte, was im krassen Gegensatz zu dem stehe, daß auf der Erde die Arbeitszeiten immer mehr verkürzt würden.

Zu manuellen Tätigkeiten gehören laut Quetzals Erklärungen auch Maschinenschreiben,
ärztliche Tätigkeiten und ähnliches, die jedoch auch verbunden sind mit geistiger Arbeit. Wird gelernt, dann ist das Quantum und der Schwierigkeitsgrad des Lernstoffes maßgebend für den Bedarf an manuell-körperlicher Arbeit, denn je größer das Quantum und der Schwierigkeitsgrad des Lernstoffes ist, desto größer wird der Bedarf an physischer Betätigung. Wird dies beachtet und dem Ganzen Genüge getan, dann steigert sich auch die Lernfähigkeit, weil die manuelle Tätigkeit eine Beruhigung und eine gewisse Ausgeglichenheit im Bewußtsein sowie in der Psyche und im Körper schafft.

Bei den Plejadiern wird der private Gartenbau für Gemüse, Beeren und Obst sehr hoch bewertet, und obwohl sie genügend Landbearbeitungsmaschinen sowie Roboter und Androiden besitzen, durch die die Hauptarbeiten erledigt werden, machen sie im eigenen Garten davon keinen Gebrauch.
Statt technische Hilfsmittel einzusetzen, arbeiten die Plejadier in ihren eigenen Gärten in mühevoller manueller Arbeit, so daß mehr oder weniger alle Menschen Hände haben, die an körperliche Arbeit gewohnt sind und oft genug Schwielen aufweisen.
lm Gegensatz dazu erfolgt die Bodenbearbeitung in den gemeinnützigen bzw. Staats-Betrieben mit Maschinen und Robotern, die vielfach von Androiden und in speziellen
Fällen von Menschen bedient werden.
Bei der Bearbeitung des Bodens und der Pflanzen wird dabei tunlichst vermieden, daß die Geräte und Roboter sowie die Androiden, Menschen und Arbeitsmaschinen direkt
mit der sehr fruchtbaren Erde in Berührung kommen.
So handelt es sich bei allen Arbeitsmaschinen und Robotern ausschließlich um Geräte,
die über dem Boden dahinschweben und mit mehr oder weniger langen gelenkigen Metallarmen diesen bearbeiten und die Pflanzen pflegen.
Andere Maschinen haben lange Saugarme, ähnlich wie Staubsauger, an denen vorn Saugtrichter angebracht sind. Diese heben das Erdreich vom Boden ab, befördern es in die Maschine, tränken es mit Sauerstoff und spucken es dann durch einen zweiten, mit dem Saugarm mitlaufenden Auslaufschlauch wieder aus, wodurch der Boden dann umgegraben, aufgelockert und mit Sauerstoff und Nährstoffen angereichert ist.

Ahnliche Geräte existieren auch, um die Saat und Jungpflanzen in den Boden einzubringen
oder um die Ernte einzuholen. Für die Unkrautentfernung gibt es eigens ein Arbeitsfluggerät mit einem speziellen biegsamen Metallarm, der aus dem Arbeitsgerät ausfährt und das Unkraut aus dem stets lockeren Boden saugt, um dieses ins Fluggerät zu befördern, wo es in einem schnellen Prozeß zu Humus umgewandelt wird, der dann umgehend wieder
an das Erdreich zurückgegeben wird.
So schweben also grundsätzlich alle Arbeitsmaschinen und Roboter über dem Boden, wobei auch die Androiden und die Menschen stets in den Fluggeräten bleiben und den
Boden nie berühren. Dadurch wird das Erdreich weder durch schwere Maschinen noch durch Trittspuren von Menschen oder Androiden belastet.
ln dieser Beziehung dürfte doch interessant sein zu erwähnen, daß bei den Privatgärten in sehr seltenen Fällen auch hiesige Geräte zum Einsatz kommen, wenn es einmal notwendig wird, das Erdreich zu regenerieren.

Für die tägliche Pflichtarbeit von zwei Stunden kann jeder Bürger all das beziehen, was er benötigt und was ihm zusteht, entweder an entsprechenden Verteilerstationen oder direkt bei sich zu Hause durch ein entsprechendes Verteil- beziehungsweise Bezugssystem.
ZahIungsmittel sind hierzu nicht erforderlich, denn solche existieren bei den Plejadiern
schon seit urdenklichen Zeiten nicht mehr. Alle Bedarfsgüter können frei und unentgeltlich bezogen werden, weil jeder das erhält, was er zum Leben und für sein Wohlbefinden benötigt. Deshalb besteht auch keinerlei Veranlassung zum Stehlen, Diebstahl und dergleichen sind daher unbekannt.

Die persönliche Pflicht jedes einzelnen ist, wie brereits gesagt, das tägliche Arbeitspensum von zwei Stunden zu absolvieren, was auch von jedem einzelnen Bürger strikt eingehalten wird.
Solche Verhaltensweisen sind natürlich nur dann möglich, wenn alle Bewohner eines Planeten eine Evolutionsstufe erreicht haben, in der Materialismus keinerlei Bedeutung
mehr hat. Aus diesem Grunde wäre ein solches System auf der Erde heute und auch in weiterer Zukunft unmöglich. Zu einer solchen Evolutionsstufe gehört natürlich auch die entsprechende Einstellung, die eine sinnvolle Arbeit nicht als notwendiges Übel und Belastung oder als Einschränkung der persönlichen Freiheit betrachtet, wie dies leider heute auf unserem Planeten vielfach noch immer der Fall ist.
Manuelle und geistige Arbeit gehören zum Leben und sind ein unentbehrliches Medium zur
Lebenserhaltung und Förderung der eigenen Evolution.

Multi-Duplikatoren

Als erster und wichtigster Punkt ist wohl zu sagen, daß alle Produktionsstätten, Fabriken und Industrieanlagen der Plejadier unterirdisch und in unfruchtbaren Gegenden angelegt sind, wobei keinerlei luftverschmutzende Abgase und Rauch entstehen.
Rauchende oder dampfende Schlote, die die Luft verpesten, gibt es nicht.
Alle Baustoffe sowie Werkzeuge, Maschinen, Medikamente, Fahrzeuge und teilweise auch Lebensmittel werden durch Multi-Duplikatoren (die Bezeichnung entstammt meinem Sprachgebrauch) repliziert.
Daß dies teilweise auch mit Lebensmitteln geschieht, obwohl diese auch auf ganz natürliche Weise durch Garten-, Obst- und Ackerbauprodukte gewonnen werden, liegt daran, daß manche Dinge so erzeugt werden, wie z.B. Fleischprodukte, weil die Zellkulturenzüchtung langwieriger ist.
Auch Roboter und Androiden werden durch die Plejadier mit Multi-Duplikatoren hergestellt. Multi-Duplikatoren sind Riesenapparaturen, sozusagen riesenhafte Kopier-und Vervielfältigungsmaschinen, durch die selbst kleine Raumschiffe hergestellt beziehungsweise dupliziert werden können, neben unzähligen weiteren Produkten, die in ihren Variationen keine Grenzen kennen und die haargenau – nicht nur äußerlich, sondern bis in die letzte Atom- und Molekularstruktur – alle getreu repliziert werden.
Um ein Produkt duplizieren zu können, ist es nur erforderlich, eine atomare Bauplan-Schablone zu besitzen, durch die ein Multiduplikator programmiert wird, was in der Form geschieht, daß das zu duplizierende Objekt in seiner gesamten Atom- und Molekularstruktur durch den Multi-Duplikatorscanner >eingelesen< wird, wonach dann die Duplizierung erfolgen kann, und zwar in jeder gewünschten Zahl.

Jeder Multi-Duplikator arbeitet auf Elektronen-Energie-Basis, wobei Elektronen praktisch unerschöpflich sind. Der Duplikator zapft diese Elektronenmeere an, die überall im gesamten Universum vorhanden sind, wonach die eingefangenen beziehungsweise gewonnenen Elektronen in das erforderliche Arbeitsmaterial umgewandelt werden, aus dem dann die gewünschten Produkte entstehen und je nach Belieben vervielfältigt werden können. Daneben liefern die Elektronen auch noch die erforderlichen Antriebs- und Arbeitsenergien für diese Wunder-Apparate.
Diese vollautomatische Fabrikationsmethode ist bedienungsmäßig Aufgabe von Robotern und Androiden, die diese Apparaturen auch warten.
Infolgedessen haben die Menschen dabei eigentlich nichts anderes mehr zu tun, als Kontrollfunktionen auszuüben. Natürlich gibt es nicht nur die riesenhaften Multi-Duplikationsanlagen, die für Groß- und Massenherstellungen ausgelegt sind, sondern auch kleinere Apparaturen, die in jedem Haushalt zu finden sind sowie in jedem Fluggerät, sei es auch noch so klein, das für Menschen bestimmt ist.
Selbstverständlich sind so auch Multi-Duplikatoren in jedem Raumschiff zu finden.

Künstler

Selbstverständlich gibt es bei den Plejadiern auch Künstler aller Art, wie Musiker, Sänger, Maler und Bildhauer. Diese haben beim Volk ein hohes Ansehen, wobei mit ihnen jedoch kein Personenkult betrieben wird, wie dies hier auf der Erde der Fall ist.
lhr Talent wird als solches akzeptiert und geehrt – mehr nicht, denn auch ein solcher Beruf stellt nichts Besonderes dar.
Eine Begabung ist eine Begabung wie jede andere auch. Die Künstler sind bescheiden und sehen sich auch nicht als etwas Besonderes an, und zudem arbeiten sie täglich wie alle anderen Menschen ihre zwei Stunden für das Gemeinwohl und die Gemeinschaft des gesamten Planeten.
Und da es bei den Plejadiern auch kein Geld gibt, kommt auch keine Geschäftemacherei zustande. Alle Künstler sind aus reinem ldealismus und aus einem inneren Bedürfnis heraus schöpferisch tätig, und zwar ausschließlich in ihrer Freizeit.
lhre Kunstwerke aller Art, Musik und Gesang, werden über riesige Bildschirme in jeden Haushalt projiziert, oder es finden Ausstellungen und Konzerte in eigens dafür errichteten Gebäuden statt.